Stromio GmbH

  • Discount-Anbieter
  • Bundesweiter Stromanbieter
  • Vertriebsname: Grünwelt Energie
  • Seit 2010 als Energieanbieter tätig
  • Kein eigenes Strom- oder Gasnetz
  • Betriebsergebnis: Jahresüberschuss 2014 rund 1,5 Mio. Euro.
  • Keine Verflechtung mit den vier großen Energieanbietern
  • Eigentumsverhältnisse: Eigentümerin ist über mehrere Zwischenfirmen eine in den Niederlanden ansässige Treuhandgesellschaft.
  • In Privatbesitz ohne kommunale Beteiligung
  • Geschäftsführung: Der Geschäftsführer ist noch in mehreren anderen Unternehmen tätig, unter anderem ist er Geschäftsführer von Gas.de.
  • Die allgemeinen Vertragsbedingungen enthalten elf verbraucherunfreundliche Regelungen und eine verbraucherfreundliche Regelung.
    Der AGB-Index beträgt 0,20 (nachteiligste AGB: 0, beste AGB: 1, Mittelwert: 0,49).
    Der Textlängenindex beträgt 0,00 (kürzeste AGB: 1, längste AGB: 0, Mittelwert: 0,64).
    Der Verständlichkeitsindex beträgt 0,0 (bestverständliche AGB: 1, schlechtestverständliche AGB: 0, Mittelwert: 0,47).
  • Der Service-Index beträgt 0,33 (bester Service: 1,0, geringster Service: 0,0, Mittelwert: 0,55).
  • Internetseite: www.stromio.de
  • Der Bund der Energieverbraucher e.V. vergab 2011 die "Trübe Funzel" für besonders verbraucherunfreundliche Unternehmen unter anderem an Stromio.
  • Die Stiftung Warentest schreibt in der Zeitschrift test 2/2014: "Die Marke Stromio hat keine fairen Tarife". test-Kommentar: "Bedingt empfehlenswert".
alle öffnen alle schliessen

Die Stromio GmbH (Amtsgericht Neuss, HR B 17224 - vormals: Amtsgericht Düsseldorf, HR B 64144, vormals: Amtsgericht Münster, HR B 12061) mit Sitz in Kaarst wurde ursprünglich am 20.05.2009, damals noch mit Sitz in Münster, mit einem Stammkapital in Höhe von 1.000.000,- EUR in das Handelsregister eingetragen (Handelsregister-Bekanntmachung vom 09.06.2009). Zum 30.11.2009 wurde mit der Universal Utility Investment GmbH & Co. KG als beherrschende Gesellschaft ein Gewinnabführungsvertrag geschlossen (Handelsregister-Bekanntmachung vom 30.12.2009). Die erste Sitzverlegung nach Düsseldorf erfolgte am 13.09.2010 (Handelsregister-Bekanntmachung vom 21.09.2010). Die zweite Sitzverlegung nach Kaarst (Amtsgericht Neuss) erfolgte am 15.07.2013 (Handelsregister-Bekanntmachung vom 18.07.2013). Zuvor wurde das Stammkapital um 1.250.000,- EUR auf 2.250.000,- EUR erhöht (Handelsregister-Bekanntmachung vom 03.01.2012). Im Dezember 2015 wurde das Stammkapital auf 10.000.000 EUR erhöht.

Der Gegenstand der Gesellschaft ist die "Erbringung von Leistungen eines Energieversorgungsunternehmens, insbesondere die Lieferung von Strom, Gas und anderen Energieträgern an Endkunden, der Handel mit Strom und Gas sowie alle damit im Zusammenhang stehenden Leistungen".

Stromio GmbH
Girmes-Kreuz-Str. 55
41564 Kaarst

Amtsgericht Neuss, HR B 17224
Stammkapital: 10.000.000,- EUR

(Stand: 24.11.2016)

Beschäftigte

Die Stromio GmbH hatte im Jahr 2011 160 Beschäftigte (Quelle: Jahresabschluss 2011). 

Solidität/Bonität

Das Institut für Wirtschaftsprüfung (IWP) untersuchte in der Studie „Energieanbieter und Nachhaltigkeit“ (10/2013) und dessen 2. Auflage (01/2015) für ausgewählte Energieanbieter die betriebswirtschaftlich dauerhafte Tragfähigkeit der Geschäftsmodelle anhand von bilanzanalytischen Kriterien. Für das Unternehmen Stromio kommt das IWP zu folgenden Ergebnissen:

1) Publikationspolitik
     a) Verspätung bei der Offenlegung des Jahresabschlusses
Geschäftsjahr 2012 153 Tage
Geschäftsjahr 2011 157 Tage
     b) Prüfung des Abschlusses durch Wirtschaftsprüfer
Geschäftsjahr 2012 (2013) kein Jahresabschluss publiziert
Geschäftsjahr 2011 JA
2) Liquidität ersten Grades (= Kassenbestand / Verbindlichkeiten mit Laufzeit ≤ 1 Jahr)
Geschäftsjahr 2013 kein Jahresabschluss publiziert
Geschäftsjahr 2012 kein Jahresabschluss publiziert
Geschäftsjahr 2011 105,69 %
3) Eigenkapitalquote (= Eigenkapital / Gesamtkapital)
Geschäftsjahr 2013 kein Jahresabschluss publiziert
Geschäftsjahr 2012 kein Jahresabschluss publiziert
Geschäftsjahr 2011 3,83 %
4) Wirtschaftlichkeit (= Gesamtleistung bzw. Umsatzerlöse / Personalaufwand)
Geschäftsjahr 2013 kein Jahresabschluss publiziert
Geschäftsjahr 2012 kein Jahresabschluss publiziert
Geschäftsjahr 2011 40.534,55
5) Kunden-Wachstumsrate
Jahr 2013 / Jahr 2012 keine Angaben
Jahr 2012 / Jahr 2011 keine Angaben
6) Anteil erneuerbarer Energien
Studie (01/2015) 74,5 %
Studie (10/2013) 42 %
7) Gesamtrang über alle Nachhaltigkeitskriterien
Studie (01/2015) 'keine Einordnung'
Studie (10/2013) Rang 11 von 20
Transparenz

Mit einem Rating von 0 bis 5 Sternen weist HausPilot auf diejenigen Anbieter hin, die auf ihrer Internetseite und in ihren Produktunterlagen zu ihrem Unternehmen, ihren Produkten und Prozessen in besonderer Weise klar und transparent informieren. Für Stromio GmbH gibt HausPilot 0 Sterne. (Stand: 15. September 2017)

 

Alleiniger Geschäftsführer der Gesellschaft ist Ömer (Kaan Birol) Varol (* 25.06.1970). 

Neben der Tätigkeit in der Gesellschaft ist Varol noch Geschäftsführer der Vartex GmbH (Amtsgericht Düsseldorf, HR B 30790), der CALLAX Holding GmbH (Amtsgericht Düsseldorf, HR B 41390) sowie der gas.de Versorgungsgesellschaft mbH (Amtsgericht Neuss, HR B 17235).

(Stand: 24.11.2016)

Alleinige Gesellschafterin  ist die Universal Utility International GmbH & Co. KG (Amtsgericht Neuss, HR B 7066), vgl. Liste der Gesellschafter vom 22.12.2015.

Komplementärin der Universal Utility International GmbH & Co. KG ist die Universal Utility International Verwaltungs GmbH (Amtsgericht Neuss, HR B 16374), Kommanditistin mit einer Einlage in Höhe von 2.000.000 EUR ist die CALLAX Holding GmbH (Amtsgericht Düsseldorf, HR B 41390), vgl. Registerabdruck vom 24.11.2016.

Alleinige Gesellschafterin der Universal Utility International Verwaltungs GmbH mit einem Stammkapital in Höhe von 25.000 Euro ist wiederum die CALLAX  Holding GmbH, vgl. Liste der Gesellschafter vom 30.11.2009.

Alleinige Gesellschafterin der CALLAX Holding GmbH mit einem Stammkapital in Höhe von 25.000 Euro die CALLAX Telecom International B.V. mit Sitz in Hoofddorp, Niederlande, vgl. Liste der Gesellschafter vom 28.02.2011.

Alleinige Gesellschafterin der CALLAX Telecom International B.V. (Handelsregister der Niederlande, Nr. 34092845) mit einem Stammkapital in Höhe von 18.151,21 Euro ist die SI Proserve (NL) B.V. (Handelsregister der Niederlande, Nr. 34093368), bei der es sich um eine Treuhandgesellschaft handelt.

 

(Stand: 24.11.2016)

Die Gesellschaft Verfügt über keinen Aufsichtsrat.

(Stand: 24.11.2016)

Für den Jahresabschluss 2014 hat die Gesellschaft von der Befreiungsmöglichkeit des § 264 Abs. 3 HGB Gebrauch gemacht.

Im Rahmen des Konzernabschlussberichtes 2014 der Universal Utility International GmbH & Co. KG wird der Umsatz der Stromio GmbH mit 477.526.000 Euro (Vorjahr: 492.423.000 Euro, Δ -3,03%) angegeben, die Gesellschaft erwirtschaftete danach einen Überschuss in Höhe von 1.548.000 Euro (Vorjahr: 2.909.000 Euro, Δ -46,79%).

(Stand: 24.11.2016)

Verbraucherunfreundliche Regelungen: elf 
Verbraucherfreundliche Regelungen: eine
Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften: keine
Wirksamkeit zweifelhaft: keine

Gilt für alle Stromtarife.

  

Verständlichkeit der AGB

Textlänge der AGB (standardisiert): 50.961 Zeichen (kürzeste AGB: 3.360 Zeichen, längste AGB: 51.005 Zeichen)

Der Textlängenindex beträgt 0,00 (kürzeste AGB: 1, längste AGB: 0, Mittelwert: 0,64)

Hohenheimer Verständlichkeitsindex der AGB: 0,8 (0 = schwer verständlich, 20 = sehr leicht verständlich)

Der Verständlichkeitsindex beträgt 0,0 (bestverständliche AGB: 1, schlechtestverständliche AGB: 0, Mittelwert: 0,47)

Methodische Erläuterung zur Verständlichkeit

 

Vertragslaufzeit:

"Es gilt die in der Vertragsbestätigung genannte Vertragslaufzeit. Sofern hierzu in der Vertragsbestätigung keine Regelung getroffen wird, gilt eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten". Erfolgt keine Kündigung, verlängert sich der Vertrag automatisch um die in der Auftragsbestätigung genannten Frist, ansonsten um weitere 12 Monate. (§ 20 (2) +(5) der AGB)

Kündigungsfrist und -form:

"Der Vertrag kann von beiden Parteien unter Einhaltung der in der Vertragsbestätigung genannten Kündigungsfrist gekündigt werden. Sofern hierzu in der Vertragsbestätigung keine Regelung getroffen wird, gilt eine Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Ende der jeweiligen Vertragslaufzeit". (§ 20 (3) der AGB)

Die ordentliche Kündigungsfrist überschreitet die nach dem Leitbild des § 20 GVV vorgesehene zweiwöchige Kündigungsfrist um das Dreifache. Außerdem muss das Laufzeitende des Vertrages beachtet werden.

verbraucherunfreundlich

"Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform". (§ 20 (4) der AGB)

Die Beschränkung auf die Schriftform erschwert gegenüber der Textform des § 20 GVV eine schnelle und unkomplizierte Kündigung des Vertrages, da der Verbraucher nicht durch E-Mail oder Computerfax die Kündigung erklären kann. 

verbraucherunfreundlich

Sonderkündigungsrechte (Wohnungswechsel/Preiserhöhung):

"Der Kunde ist verpflichtet, dem Lieferanten einen Umzug unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen vor dem geplanten Auszugstermin in Textform anzuzeigen. Der Vertrag endet bei fristgerechter Mitteilung am Tag des Auszugs des Kunden aus der Entnahmestelle". (§ 21 (1) + (2) der AGB)

"Im Falle einer Änderung der Preise hat der Kunde das Recht, den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen zu kündigen. [...]Die Kündigung bedarf der Schriftform". (§ 6 (4) + (5) der AGB)

Die Kündigungfrist entpricht zwar dem Leitbild des § 20 GVV, aber die Textform (E-Mail, Computerfax) wird nicht zugelassen, so dass die Kündigung erschwert wird. Postlaufzeiten sind zu beachten. Die Klausel ist auch insoweit beanstandet worden, als ein Sonderkündigungsrecht nicht für Preisanhebungen bei gesetzlichen Abgaben gelten soll (Urteil des OLG Düsseldorf vom 05.07.2016 - Az. I 20 U 11/16). 

verbraucherunfreundlich 

Preisänderungsklausel:

"Der Lieferant ist verpflichtet, Preisanpassungen nach billigem Ermessen und der Entwicklung der für die Preisbildung maßgeblichen Faktoren folgend durchzuführen. Insbesondere hat der Lieferant dabei steigende und sinkende Energiebeschaffungskosten sowie Veränderungen der Kosten für die Netznutzung und Entwicklungen der rechtlichen Vorgaben zu berücksichtigen. [...]Der Kunde kann die Billigkeit der Preisanpassung nach § 315 Abs. 3 BGB zivilgerichtlich überprüfen lassen." (§ 6 (3) der AGB)

Die Klausel nimmt Bezug auf das einseitige Preisbestimmungsrecht des § 315 Abs. 1 BGB und auf die zu den Kostenfaktoren ergangene Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes. Aus Verbrauchersicht ist jedoch die Klausel nicht verständlich, da keine Transparenz bezüglich der Kostenfaktoren besteht und auch die Beweislast bei § 315 Abs. 1 BGB nicht eindeutig klar erläutert wird. 

verbraucherunfreundlich

Zahlungsmodalitäten:

Einzugsermächtigung oder Überweisung möglich. (§ 13 (6) der AGB)

Soweit keine Einzugsermächtigung erteilt wird, "ist der Lieferant berechtigt, dem Kunden für den zusätzlichen Bearbeitungs- und Buchungsaufwand eine Bearbeitungspauschale in Höhe von 2,00 EUR (brutto) pro Einzelüberweisung mit der Jahresverbrauchsabrechnung in Rechnung zu stellen". (§ 13 (7) der AGB)

Dem Verbraucher stehen zwar zwei verschiedene Zahlungsarten offen. Bei Verzicht auf die Erteilung einer Einzugsermächtigung werden allerdings zusätzliche Kosten in Rechnung gestellt.

verbraucherunfreundlich 

Bonus:

Zwei Arten vorgesehen, nämlich als "prozentualer Rabatt auf die Gesamtkosten des tatsächlichen Stormverbrauches im Belieferungsjahr durch Gutschrift auf die Jahresverbrauchsabrechnung" oder als "Sofortbonus", welcher "am in der Vertragsbestätigung genannten Zeitpunkt in der zugesagten Höhe fällig und an den Kunden ausgezahlt wird". (§ 4 (1) + (2) der AGB). 

Jedoch kein Anspruch auf den prozentualen Bonus, "wenn das Vertragsverhältnis vor Ablauf eines Belieferungsjahres durch den Kunden oder aus vom Kunden zu vertretenden Gründen beendet wurde [...]". Kein Anspruch auf Boni, soweit Belieferung durch den Lieferanten bereits in den letzten "6 Monaten vor Auftragserteilung"erfolgt war. (§ 4 (3) der AGB)  

Die Klausel ist aus Sicht des Verbrauchers nicht ohne weiteres verständlich. Es ist schon nicht ersichtlich, wann eine Kündigung durch den Verbraucher nicht zu vertreten ist. Auch eine anteilige Zahlung des Bonus bei berechtigter vorzeitiger Kündigung ist nicht vorgesehen.

verbraucherunfreundlich

Bonitätsprüfung:

"Zum Zwecke der Bonitätsprüfung kann der Lieferant Auskünfte von Auskunfteien einholen [...]". (§ 26 (2) der AGB)

Es besteht keine Eingrenzung auf bestimmte (Wirtschafts-)Auskunfteien, so dass dem Verbraucher hier nicht bekannt ist, bei welchen Stellen seine Daten angefragt werden oder an wen seine Daten übermittelt werden.

verbraucherunfreundlich

Besondere Klauseln:

Im Falle der "Nichterfüllung von Zahlungsverpflichtungen" steht dem Versorger im "Wiederholungsfalle" oder einem Rückstand und Verzug von "mindestens 50 Euro" ein außerordentliches Kündigungsrecht zur Seite. (§ 22 (3) i. V. m. § 19 (2) der AGB). 

Im Hinblick auf die Rechte des Verbrauchers, etwa nach § 315 Abs. 1 BGB bei Preisanhebungen, kann hier der Versorger das Vertragsverhältnis fristlos auflösen, wodurch etwa Bonusansprüche verwirkt sein könnten.

verbraucherunfreundlich

"Eine Vertragsstrafe kann [...] verlangt werden, wenn der Kunde vorsätzlich oder grob fahrlässig die Verpflichtung verletzt, die zur Preisbildung erforderlichen Angaben zu machen". Die Höhe der Vertragsstrafe ist das Zweifache des geschuldeten Betrages. (§ 23 (2) der AGB)

Die Klausel ist nicht recht verständlich. Unklar ist, was die zur "Preisbildung erforderlichen Angaben" sind. Möglicherweise werden hierdurch die Verbrauchsstände erfasst. Unverständlich zudem, wann grobe Fahrlässigkeit vorliegt.

verbraucherunfreundlich

Der Kunde ist verpflichtet, eine jederzeit nutzbare E-Mail-Adresse bei Online-Verträgen vorzuhalten. Andernfalls ist der Lieferant berechtigt, den Postweg zu nutzen und hierfür ein Entgelt von 2,50 Euro (brutto) zu verlangen. (§ 24 (4) der AGB)

Die Verpflichtung zur Unterhaltung eines jederzeit erreichbaren E-Mail-Accounts ist durch den Verbraucher nicht alleine sicherzustellen. Insoweit kann er unverschuldet mit erheblichen Kosten belastet werden.

verbraucherunfreundlich

Soweit die Kommunikation über eine Online-Plattform des Lieferanten vereinbart wurde, gehen Störungen bei der Zugriffsmöglichkeit zu Lasten des Lieferanten. Er trägt auch die Beweislast. (§ 24 (2) der AGB)

Soweit eine einvernehmliche Nutzung einer Online-Plattform besteht, wird hier dem Verbraucher größtmöglicher Schutz gewährt, wie es auch dem Leitbild der GVV entspricht.

verbraucherfreundlich

"Der Lieferant ist berechtigt, diese AGB zu ändern, soweit die Änderung unter Berücksichtigung seiner Interessen für den Kunden zumutbar ist und keine wesentlichen Vertragsinhalte (insbesondere die vereinbarten Leistungen, die Vertragslaufzeit und die Kündigungsregelungen) betroffen sind." Dem Kunden steht insoweit ein Sonderkündigungsrecht zur Seite. (§ 27 (1) der AGB)

Die Klausel ist aus Verbrauchersicht nicht ohne weiteres verständlich. Insbesondere bleibt unklar, was im Einzelfall zulässig durch den Lieferanten abgeändert werden kann. Darüber hinaus mag eine Kündigung nicht im Interesse des Verbrauchers liegen, da hierdurch ein etwaiger Bonusanspruch verloren gehen kann.

verbraucherunfreundlich

  

Stand der AGB: 24. Juni 2016 
Stand der Bewertung: 17. August 2016

Check24: Die Vertragsbedingungen für den Strombezug von stromio bonus 5000 erhielten von Check24 in der "Stromanbieter-Studie 2014" die Note "befriedigend"(48 von 80 Punkten).

  • Kundenmeinungen zu Stromio auf Verivox
  • Erfahrungsberichte über Stromio bei Check24
  • Kundenmeinungen zu Stromio auf Erfahrungen.com
  • Stromio im Forum vom Bund der Energieverbraucher e.V.
  • Kundenmeinungen über Stromio bei Reclabox.com
  • Erfahrungsberichte über Stromio auf ciao.de
  • Erfahrungsberichte über Stromio bei dooyoo.de

(Stand: 05. September 2017)

Service-Index: 0,33

(bester Service: 1,0, geringster Service: 0,0)

Check24: Der Service von Stromio (Tarif: stromio fix 5200) erhielt von Check24 in der "Stromanbieter-Studie 2014" 49 von 80 möglichen Punkten und die Note "befriedigend" (2013: ausreichend"). In der Rubrik Verbraucherfreundlichkeit belegt Stromio in der Studie mit Note "befriedigend" Platz 41 von 45 (2013: "ausreichend").
Dt. Institut für Servicequalität: "Studie Stromanbieter 2013" Stromio erzielte beim Service Rang 41 von 43 und damit die Note "mangelhaft". In den DISQ Stromanbieter-Studien der Jahre 2012 und 2011 belegte Stromio beim Service ebenfalls hintere Plätze: 2012: Rang 31 von 41, Note "ausreichend"; 2011: Rang 38 von 39, Note "mangelhaft".
Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien bewertete den Service, den Stromio seinen Stromkunden bietet, mit 74 % (Studie "Stromanbieter 02/2017"), 62 % (Studie "Stromanbieter 02/2016"), 79 % (Studie "Stromanbieter 02/2015") sowie 53 % (Studie "Stromanbieter 01/2014") von maximal 100 %.
In der Analyse "ServiceAtlas Energieversorger 2015" von ServiceValue fällt das Gesamturteil für Stromio unterdurchschnittlich aus - wie schon in der 2014er Untersuchung; eine Benotung wird nicht ausgewiesen.
Verivox bewertete im Herbst 2015 die Tarifregelungen sowie die Servicequalität des Unternehmens mit der Note "gut" (2,2).
Der Bund der Energieverbraucher vergab im September 2011 die „Trübe Funzel“ unter anderem an Stromio für besonders verbraucherunfreundliches Verhalten.

 

Hotline-Kosten keine (Freecall)
Hotline-Verfügbarkeit wochentags: 5 x 12 h;
samstags: 7 h; sonntags: 0 h
Servicezeiten im Internet angegeben
E-Mail-Kontaktformular ja
Rückrufmöglichkeit nein
Vertragsinfo auf Anbieterinternetseite ja
Vertragsabschluss über Anbieterinternetseite ja
Kunden-E-Mail-Adresse erforderlich ja
Online-Service (Kundenportal) ja
Zählerstand übermitteln: ja
Rechnungserläuterung: ja

(Stand: 16. Januar 2017)

Stromkennzeichnung für den Gesamtstrommix von Stromio:

Jahr CO2 Atommüll Atom Kohle Erdgas sonstige
fossile Energien
erneuerbare Energien
nach EEG
sonstige
erneuerbare Energien
2015 81 g/kWh 0,0001 g/kWh 2,5 % 7,2 % 1,5 % 0,5 % 45,5 % 42,8 %

Der fossile Stromanteil (7,2 %+ 1,5 %+ 0,5 % = 9,2 %) stammt aus Kraftwerken, die durchschnittlich 880 g CO2 pro kWh emittieren.

Stromkennzeichnungen vergangener Jahre:

Jahr CO2 Atommüll Atom Kohle Erdgas sonstige
fossile Energien
erneuerbare Energien
nach EEG
sonstige
erneuerbare Energien
2014 127 g/kWh 0,0001 g/kWh 4 % 11,4 % 1,6 % 0,7 % 37,7 % 44,6 %
2013 318 g/kWh 0,0003 g/kWh 5,5 % 15,0 % 3,5 % 1,5 % 32,5 % 42,0 %
2012 318 g/kWh 0,0003 g/kWh 9,9 % 26,6 % 6,7 % 3,0 % 29,4 % 24,5 %
2011 382 g/kWh 0,0004 g/kWh 13,1 % 31,7 % 10 % 3,2 % 24,1 % 17,9 %

Erläuterungen zur Stromkennzeichnung und zu Ökostrom.

Aus welchen Stromquellen Ihr Strom tatsächlich hergestellt wird und wie sich Ihr Strompreis zusammensetzt, erfahren Sie hier.

Segment-ID: 2687
  • All 0-9 A B C D E F G H I K L M N P R S T U V W X Y
  • News

© 2017 Bund der Energieverbraucher e.V. - All rights reserved.