Heldenstrom

  • Vertriebsname von Unser E GmbH. Informationen über diese Gesellschaft (Unternehmen, Geschäftsführung, Anteilseigner, Jahresabschlüsse) finden Sie dort.
  • Die allgemeinen Vertragsbedingungen enthalten vier verbraucherunfreundliche Regelungen und eine verbraucherfreundliche Regelung.
  • Der AGB-Index beträgt 0,58 (nachteiligste AGB: 0 beste AGB: 1, Mittelwert: 0,49).
  • Der Textlängenindex beträgt 0,66 (kürzeste AGB: 1, längste AGB: 0, Mittelwert: 0,64).
    Der Verständlichkeitsindex beträgt 0,3 (bestverständliche AGB: 1, schlechtestverständliche AGB: 0, Mittelwert: 0,47).
  • Internetseite: www.heldenstrom.de
alle öffnen alle schliessen

Verbraucherunfreundliche Regelungen: vier
Verbraucherfreundliche Regelungen: eine
Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften: keine
Wirksamkeit zweifelhaft: keine

Die AGB sind gültig für die Stromtarife.

  

Verständlichkeit der AGB

Textlänge der AGB (standardisiert): 19.399 Zeichen (kürzeste AGB: 3.360 Zeichen, längste AGB: 51.005 Zeichen)

Der Textlängenindex beträgt 0,66 (kürzeste AGB: 1, längste AGB: 0, Mittelwert: 0,64)

Hohenheimer Verständlichkeitsindex der AGB: 2,9 (0 = schwer verständlich, 20 = sehr leicht verständlich)

Der Verständlichkeitsindex beträgt 0,3 (bestverständliche AGB: 1, schlechtestverständliche AGB: 0, Mittelwert: 0,47)

Methodische Erläuterung zur Verständlichkeit

 

Vertragslaufzeit:

"Die Vertragslaufzeit eines Stromlieferungsvertrages beträgt 12 Monate. Der Vertrag verlängert sich automatisch um 12 Monate, wenn [er]nicht gekündigt wurde." (8. (1) der AGB)

Kündigungsfrist und -form:

Die Kündigungsfrist beträgt sechs Wochen zum Vertragslaufzeitende. (8. (1) der AGB)

Die ordentliche Kündigungsfrist überschreitet die nach § 20 GVV vorgesehene Kündigungsfrist um das Dreifache. 

verbraucherunfreundlich

"Die Kündigung hat zu ihrer Wirksamkeit schriftlich oder per E-Mail zu erfolgen. (8. (2) der AGB)

Sonderkündigungsrechte (Wohnungswechsel/Preiserhöhung):

"Bei einem Umzug ist der Kunde berechtigt, den Vertrag mit einer Frist von zwei Wochen zum Ende des Kalendermonats zu kündigen." (11. (1) der AGB)

Im Einzelfall kann die Kündigung wegen des Kündigungszeitpunktes auf das Monatsende die Frist der GVV überschreiten.

"Ändert `Unser E´die Preise, so hat der Kunde das Recht, den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen." (13. (5) der AGB)

Preisänderungsklausel:

"Preisänderungen durch `Unser E´erfolgen im Wege der der einseitigen Leistungsbestimmung in Ausübung billigen Ermessens nach § 315 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Der Kunde kann dies nach § 315 Abs. 3 BGB zivilgerichtlich überprüfen lassen." (13. (2) der AGB)

Die Klausel ist aus Verbrauchersicht nicht recht verständlich, da die Kostenfaktoren nicht benannt werden. Zudem wird die Beweislastverteilung des § 315 Abs. 3 BGB nicht zutreffend abgebildet.

verbraucherunfreundlich

Zahlungsmodalitäten:

Zahlungen mittels SEPA-Lastschriftmandat oder durch Überweisung möglich. (14. (3) der AGB)

Dem Verbraucher stehen zwei kostenfreie Alternativen zur Zahlung zur Verfügung. 

verbraucherfreundlich

Bonitätsprüfung:

"Der Vertragsschluss mit `Unser E´ erfolgt ferner nur, wenn keine negative Auskunft einer Wirtschaftsauskunftei (z.B. SCHUFA) vorliegt." (4. (2) der AGB)

"`Ùnser E´ ist berechtigt, für die Entscheidung über den Abschluss des Stromlieferungsvertrages, sowie dessen Durchführung und Beendigung, personenbezogene Vertragsdaten sowie Angaben über nicht vertragsgemäßes Verhalten. insbesondere Zahlungsverzug der Schufa [...]zu übermitteln und entsprechende Auskünfte einzuholen." (5. (1) der AGB)

"`Unser E´ kann zur Bonitätsprüfung Auskünfte aus Auskunfteien einholen [...]und personenbezogene Daten des Kunden [...]weitergeben." (17. der AGB) 

Die Klauseln bezüglich der Bonitätsprüfung sind über die gesamten AGB verstreut geregelt. Aus Verbrauchersicht ist nicht eindeutig ersichtlich, welche Daten, neben den für den Vertragsschluss zwingend notwendigen, tatsächlich übermittelt und welche abgefragt werden. Auch erlaubt 17. die Einschaltung weiterer Wirtschaftsauskunftein, während in 5. noch ausschließlich die Schufa benannt wird.

verbraucherunfreundlich

Besondere Klauseln:

Die Kommunikation erfolgt im Wege des elektronischen Geschäftsverkehrs. Der Kunde hat den Lieferanten über Änderungen oder Wegfall seiner E-Mail-Adresse zu informieren. "Ist die Erreichbarkeit des Kunden [...]nachweislich nicht oder nicht mehr gewährleistet, ist `Unser E´ - sofern ihn hieran kein Verschulden trifft - berechtigt, den Vertrag nach rechtzeitiger gesonderter Ankündigung ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen." (7. (1) der AGB).

Die Klausel ist aus Verbrauchersicht nicht verständlich. Warum ein verschuldensabhängiger Wegfall der Erreichbarkeit der E-Mail-Adresse des Verbrauchers zu einer fristlosen Kündigung führen soll, erscheint unverhältnismäßig. Auch ist nicht klar, wie eine fristlose Kündigung "rechtzeitig angekündigt" werden kann.  

verbraucherunfreundlich

  

Stand der AGB: 2016
Stand der Bewertung: 08. Januar 2017
Hotline-Kosten Ortstarif
Hotline-Verfügbarkeit keine Uhrzeiten öffentlich angegeben
Servicezeiten Keine im Internet angegeben
Email-Kontaktformular ja
Rückrufmöglichkeit nein
Vertragsinfo auf Anbieterinternetseite ja, AGB werden nach Eingabe von persönlichen Daten angeboten
Vertragsabschluss über Anbieterinternetseite ja
Kunden-Email-Adresse erforderlich ja
Online-Service (Kundenportal) nein
Rechnungserläuterung: nein

(Stand: 10. Januar 2017)

Segment-ID: 2687
  • All 0-9 A B C D E F G H I K L M N P R S T U V W X Y
  • News

© 2017 Bund der Energieverbraucher e.V. - All rights reserved.