gas.de Versorgungsgesellschaft mbH

alle öffnen alle schliessen

Die gas.de Versorgungsgesellschaft mbH (Amtsgericht Neuss, HR B 17235; vormals Amtsgericht Düsseldorf, HR B 63716) mit Sitz in Kaarst wurde ursprünglich am 07.07.2010, damals noch mit Sitz in Düsseldorf, mit einem Stammkapital in Höhe von 1.000.000,- EUR ins Handelsregister eingetragen (Handelsregister-Bekanntmachung vom 09.06.2009). Am 08.12.2010 wurde mit der Universal Utility Investment GmbH & Co. KG als beherrschende Gesellschaft ein Gewinnabführungsvertrag geschlossen (Handelsregister-Bekanntmachung vom 21.12.2009). Die Sitzverlegung nach Kaarst erfolgte im Sommer 2013 (Handelsregister-Bekanntmachung vom 25.07.2013). Ende 2011 wurde das Stammkapital von 1.000.000,- EUR auf 4.750.000,- EUR erhöht (Handelsregister-Bekanntmachung vom 03.01.2012).

gas.de Versorgungsgesellschaft mbH
Girmes-Kreuz-Str. 55
41564 Kaarst

Amtsgericht Neuss, HR B 17235
Stammkapital: 10.000.000,- EUR

(Stand: 08.12.2016)

Beschäftigte

Die gas.de Versorgungsgesellschaft mbH hatte 2011 160 Beschäftigte (Verivox). 

Transparenz

Mit einem Rating von 0 bis 5 Sternen weist HausPilot auf diejenigen Anbieter hin, die auf ihrer Internetseite und in ihren Produktunterlagen zu ihrem Unternehmen, ihren Produkten und Prozessen in besonderer Weise klar und transparent informieren. Für gas.de Versorgungsgesellschaft mbH gibt HausPilot 0 Sterne. (Stand: 15. September 2017)

Alleiniger Geschäftsführer der Gesellschaft ist Ömer (Kaan Birol) Varol(* 25.06.1970). 

Neben der Tätigkeit in der Gesellschaft ist Varol noch Geschäftsführer der Vartex GmbH (Amtsgericht Düsseldorf, HR B 30790), der CALLAX Holding GmbH (Amtsgericht Düsseldorf, HR B 41390) sowie der Stromio GmbH (Amtsgericht Neuss, HR B 17224).

(Stand: 08.12.2016)

Alleinige Gesellschafterin ist die Universal Utility International GmbH & Co. KG (Amtsgericht Neuss, HR B 7066), vgl. Liste der Gesellschafter vom 21.12.2015.

Komplementärin der Universal Utility International GmbH & Co. KG ist die Universal Utility International Verwaltungs GmbH (Amtsgericht Neuss, HR B 16374), Kommanditistin mit einer Einlage in Höhe von 2.000.000 EUR ist die CALLAX Holding GmbH (Amtsgericht Düsseldorf, HR B 41390), vgl. Registerabdruck vom 24.11.2016.

Alleinige Gesellschafterin der Universal Utility International Verwaltungs GmbH mit einem Stammkapital in Höhe von 25.000 Euro ist wiederum die CALLAX  Holding GmbH, vgl. Liste der Gesellschafter vom 30.11.2009.

Alleinige Gesellschafterin der CALLAX Holding GmbH mit einem Stammkapital in Höhe von 25.000 Euro die CALLAX Telecom International B.V. mit Sitz in Hoofddorp, Niederlande, vgl. Liste der Gesellschafter vom 28.02.2011.

Alleinige Gesellschafterin der CALLAX Telecom International B.V. (Handelsregister der Niederlande, Nr. 34092845) mit einem Stammkapital in Höhe von 18.151,21 Euro ist die SI Proserve (NL) B.V. (Handelsregister der Niederlande, Nr. 34093368), bei der es sich um eine Treuhandgesellschaft handelt.

 

(Stand: 08.12.2016)

Die Gesellschaft verfügt über keinen Aufsichtsrat.

(Stand: 08.12.2016)

Für den Jahresabschluss 2014 hat die Gesellschaft von der Befreiungsmöglichkeit des § 264 Abs. 3 HGB Gebrauch gemacht.

Im Rahmen des Konzernabschlussberichtes 2014 der Universal Utility International GmbH & Co. KG wird der Umsatz der Gesellschaft mit 287.298.000 Euro (Vorjahr: 318.337.000 Euro, Δ -9,75%) angegeben, die Gesellschaft erwirtschaftete danach einen Überschuss in Höhe von 23.223.000 Euro (Vorjahr: -650.000 Euro, Δ -3.672,77%*).

* = Die Angabe bezieht sich auf die Veränderung (Reduzierung) des Verlustes im Verhältnis zum Vorjahresverlust.

(Stand: 08.12.2016)

Verbraucherunfreundliche Regelungen: elf
Verbraucherfreundliche Regelungen: keine
Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften: keine
Wirksamkeit zweifelhaft: keine

Gilt für alle Gas-Tarife.

  

Verständlichkeit der AGB

Textlänge der AGB (standardisiert): 51.005 Zeichen (kürzeste AGB: 3.360 Zeichen, längste AGB: 51.005 Zeichen)

Der Textlängenindex beträgt 0,00 (kürzeste AGB: 1, längste AGB: 0, Mittelwert: 0,64)

Hohenheimer Verständlichkeitsindex der AGB: 1,0 (0 = schwer verständlich, 20 = sehr leicht verständlich)

Der Verständlichkeitsindex beträgt 0,4 (bestverständliche AGB: 1, schlechtestverständliche AGB: 0, Mittelwert: 0,47)

Methodische Erläuterung zur Verständlichkeit

 

Vertragslaufzeit:

"Es gilt die in der Vertragsbestätigung genannte Vertragslaufzeit. Sofern hierzu in der Vertragsbestätigung keine Regelung getroffen wird, gilt eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten". (§ 20 (2) der AGB)  

Kündigungsfrist und -form:

"Der Vertrag kann [...]unter Einhaltung der in der Vertragsbestätigung genannten Kündigungsfrist gekündigt werden. Sofern hierzu in der Vertragsbestätigung keine Regelung getroffen wird, gilt eine Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Ende der jeweiligen Vertragslaufzeit". (§ 20 (3) der AGB)

Die ordentliche Kündigungsfrist überschreitet die nach dem Leitbild des § 20 GVV vorgesehene zweiwöchige Kündigungsfrist um das Dreifache. Zudem muss der Verbraucher die Laufzeit des Vertrages beachten.

verbraucherunfreundlich


"Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform". (§ 20 (4) der AGB)

Die Beschränkung auf die Schriftform erschwert gegenüber der Textform des § 20 GVV eine schnelle und unkomplizierte Kündigung des Vertrages, da der Verbraucher durch das Schriftformerfordernis nicht durch E-Mail oder Computerfax kündigen kann.

verbraucherunfreundlich

Sonderkündigungsrechte (Wohnungswechsel/Preiserhöhung):

"Der Kunde ist verpflichtet, dem Lieferanten einen Umzug unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen vor dem geplanten Auszugstermin in Textform anzuzeigen". Der Vertrag wird insoweit zu diesem Zeitpunkt beendet. (§ 21 (1) + (2) der AGB)

Im Falle der Änderung der Preise hat der Kunde das Recht, den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen zu kündigen. [...]Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform". (§ 6 (4) + (5) der AGB)

Durch das Schriftformerfordernis wird das Leitbild der GVV mit Möglichkeit der Kündigung auch per Textform (E-Mail, Computerfax) zum Nachteil des Verbrauchers nicht umgesetzt. Darüber hinaus ist durch Urteil des OLG Düsseldorf vom 05.07.2016 - I 20 U 11/16 - zu beanstanden, wenn die AGB kein ausdrückliches Sonderkündigungsrecht auch bei der Änderung von Steuern und Abgaben vorsehen. 

verbraucherunfreundlich

Preisänderungsklausel:

"Der Lieferant ist verpflichtet, Preisanpassungen nach billigem Ermessen und der Entwicklung der für die Preisbildung maßgeblichen Faktoren folgend durchzuführen. Insbesondere hat der Lieferant dabei steigende oder sinkende Energiebeschaffungskosten sowie Veränderungen der Kosten für Netznutzung und Entwicklungen der rechtlichen Vorgaben zu berücksichtigen. [...]Der Kunde kann die Billigkeit der Preisanpassung nach § 315 Abs. 3 zivilgerichtlich überprüfen lassen." (§ 6 (3) der AGB) 

Die Klausel nimmt Bezug auf die zu den Kostenfaktoren ergangene Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes. Aus Verbrauchersicht ist jedoch die Klausel nicht verständlich, da keine Transparenz bezüglich der Kostenfaktoren besteht. Auch bildet sie die Beweislastverteilung bei § 315 Abs. 1 BGB nur unzureichend ab.

verbraucherunfreundlich

Zahlungsmodalitäten:

"Der Lieferant bietet Haushaltskunden vor Vertragsschluss die Zahlung durch [...]Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates oder durch Überweisung an. [...]Erteilt der Kunde kein Lastschriftmandat oder widerruft der Kunde [...] ist der Lieferant berechtigt, dem Kunden für den zusätzlichen Bearbeitungs- und Buchungsaufwand eine Bearbeitungspauschale in Höhe 2,00 EUR (brutto) pro Einzelüberweisung [...]in Rechnung zu stellen". (§ 13 (6) + (7) der AGB)  

Dem Verbraucher stehen zwar zwei Zahlungsmodalitäten offen, jedoch werden bei Nichterteilung einer Einzugsermächtigung zusätzliche Kosten in Rechnung gestellt. Nicht eindeutig ist zudem, was unter "Haushaltskunden" zu verstehen ist, da nicht nur Endverbraucher, sondern auch Gewerbetreibende/Freiberufler beliefert werden.

verbraucherunfreundlich

Bonus:

Ein Bonusgewährung ist je nach gewählter Tarifart bei neuer Belieferung oder Ablauf einer Zeit der Nichtbelieferung länger als sechs Monate durch den Lieferanten möglich. Dieser wird als "Rabatt auf die Gesamtkosten [...]innerhalb des ersten Belieferungsjahres durch Gutschrift [...]oder Verrechnung auf die Jahresrechnung" gewährt. (§ 4 (1) der AGB)

Alternativ kann auch ein "Sofortbonus" vereinbart sein. Dieser wird dem Kunden zum vereinbarten Zeitpunkt ausgezahlt. (§ 4 (2) der AGB)

Der Bonus entfällt, wenn das Vertragsverhältnis seitens des Kunden vor Ablauf des ersten Belieferungsjahres "beendet" wurde. (§ 4 (4) der AGB) 

Die Klausel ist aus Sicht des Verbrauchers nicht ohne weiteres verständlich. Es wird kein anteiliger Bonus gewährt, wenn der Verbraucher umzieht oder berechtigt kündigt.

verbraucherunfreundlich

Bonitätsprüfung:

"Zum Zwecke der Bonitätsprüfung [bei Vertragsanbahnung]kann der Lieferant Auskünfte von Auskunfteien einholen [...]". (§ 26 (2) der AGB)

Es ist aus Sicht des Verbrauchers nicht ohne weiteres verständlich, welche Daten genau eingeholt werden und bei wem.

verbraucherunfreundlich

Besondere Klauseln:

"Der Lieferant ist berechtigt, für Zwecke der Abrechnung die Ablesedaten zu verwenden, die er vom Netzbetreiber oder vom Messstellenbetreiber [...]oder Dritten erhalten hat". (§ 11 (1) der AGB)

Die Klausel ist aus Sicht des Verbrauchers nicht ohne weiteres verständlich. Demnach ist nicht geregelt, wie bei unterschiedlichen Ableseergebnissen (etwa Verbraucher selbst und Netzbetreiber) zu verfahren ist.

verbraucherunfreundlich

"Eine Vertragsstrafe kann [...]verlangt werden, wenn der Kunde vorsätzlich oder grob fahrlässig die Verpflichtung verletzt, die zur Preisbildung erforderlichen Angaben zu machen". (§ 23 (2) der AGB)

Die Klausel ist aus Verbrauchersicht nicht ohne weiteres verständlich. Wann eine "grobe Fahrlässigkeit" anzunehmen sein wird, ist unklar. Angaben zur "Preisbildung" dürften etwa auch Verbrauchsmengenangaben durch Selbstablesung umfassen. Nach dem Leitbild der GVV ist der Lieferant in einem solchen Fall zur Schätzung berechtigt, nicht aber zur Erhebung einer Vertragsstrafe.

verbraucherunfreundlich 

Bei Online-Tarifen hat der Kunde "sicherzustellen", dass durch den Lieferanten an ihn gesandte Mails auch zugehen. Bei dem Erfordernis der Übersendung auf dem Postweg, die der Kunde zu vertreten hat, wird ein Entgelt von 2,50 EUR (brutto) erhoben. (§ 24 (4) der AGB)

Es ist nicht verständlich, wann der Kunde eine Störung der Kommunikation zu vertreten hat und dann eine Entgeltverpflichtung entsteht.

verbraucherunfreundlich  

"Der Lieferant ist berechtigt, diese AGB zu ändern, [...]soweit [dies] keine wesentlichen Vertragsinhalte (insbesondere die vereinbarten Leistungen, die Vertragslaufzeit und die Kündigungsregelungen) betrifft. [...]Der Kunde ist bei einer Änderung der AGB berechtigt, den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen zu kündigen". (§ 27 (1) der AGB)

Die Klausel ist aus Verbrauchersicht nicht recht verständlich, da offen bleibt, welche Änderungen in Betracht kommen. Ein Kündigungsrecht liegt zudem nicht im Interesse des Verbrauchers, da hierdurch etwa Bonusleistungen entfallen können. Offensichtlich wird zudem bei Fehlen einer Kündigung eine stillschweigende Zustimmung des Verbrauchers in die AGB-Änderung fingiert, die dem Rechtsgedanken des § 154 BGB widerspricht so nicht kennt.

verbraucherunfreundlich 

  

Stand der AGB: 24. Juni 2016
Stand der Bewertung: 18. August 2016

(Stand: 05. September 2017)

Service-Index: 0,51

(bester Service: 1,0, geringster Service: 0,0)

Check24: Der Service von gas.de (Tarif: gas.de fix Bonus 22000) schneidet in der "Gasanbieter-Studie 2014" mit der Note "befriedigend" (2013: "befriedigend") ab. Bei der Bewertung der Vertragsbedingungen erhielt gas.de 46 von 80 möglichen Punkten (Platz 39 von 40) und noch die Note "befriedigend" (2013: "befriedigend"). Bei der Bewertung der Verbraucherfreundlichkeit insgesamt erreichte gas.de, wie schon in der 2013er Studie, lediglich Platz 36 von 40.
Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien bewertete den Service, den gas.de seinen Kunden bietet, mit 40 % (Studie "Gasanbieter 05/2016") - niedrigster Service-Wert im Test - von maximal 100 %.
Dt. Institut für Servicequalität: gas.de erreichte in der "Studie Gasanbieter 2016" beim Service Platz 30 von 37 und die Note "ausreichend" (2014: Rang 31 von 33, "ausreichend"; 2013: Rang 35 von 36, "mangelhaft"; 2012: Rang 30 von 30, "befriedigend"; 2011: Rang 31 von 35, "ausreichend"). Bei der Gesamtbewertung von Service und Konditionen liegt gas.de 2016 auf Rang 14 von insgesamt 33 (2014: Platz 17 von 25).
Verivox bewertet im Herbst 2015 die Tarifregelungen sowie die Servicequalität des Unternehmens mit der Note "gut" (2,2).

 

Hotline-Kosten keine (Freecall)
Hotline-Verfügbarkeit wochentags: 5 x 12 h;
samstags: 7 h; sonntags: 0 h
Servicezeiten im Internet angegeben
E-Mail-Kontaktformular ja
Rückrufmöglichkeit nein
Vertragsinfo auf Anbieterinternetseite ja
Vertragsabschluss über Anbieterinternetseite ja
Kunden-E-Mail-Adresse erforderlich ja
Online-Service (Kundenportal) ja
Zählerstand übermitteln: ja
Rechnungserläuterung: ja

(Stand: 16. Januar 2017)

Segment-ID: 2687
  • All 0-9 A B C D E F G H I K L M N P R S T U V W X Y
  • News

© 2017 Bund der Energieverbraucher e.V. - All rights reserved.